Schule mit Pressearbeit verbunden

Dienstag, 17. Juli 2018 um 08:07 Uhr
Drucken

Da Segelfliegen kein so populärer Sport wie z. B. Fußball ist, ist es für den LSV Geratshof immer wichtig, regelmäßig öffentlich über seine Aktivitäten zu informieren.
Dies hat LSV Pilotin Julia Steinle (18) jetzt für ihr schulisches P-Seminar genutzt und in dessen Rahmen einen interessanten Bericht über Laura Drexl, Jugendleiterin des LSV im Landsberger Tagblatt veröffentlicht.



Hier der komplette Bericht:

High sein - Wenn man hoch hinaus will

Porträt: Laura Drexl hat das Segelfliegen für sich entdeckt. Dabei Schätzt sie das Gefühl von Freiheit und Grenzenlosigkeit.
Landsberg: Segelfliegen ist ein Sport, der selbst in „Fifty Shades of Grey“ verfilmt wurde. Was macht Segelfliegen so besonders? „Jeden Tag erwarten einen neue Herausforderungen. Kein Flug ist wie der andere,“ lautet die Antwort der ambitionierten Segelflugpilotin und Jugendleiterin Laura Drexl.
Die 18-jährige wohnt im Landkreis Landsberg am Lech und verbringt so viel Zeit wie möglich in der Luft. Die Leidenschaft fürs Fliegen hat sie mit 16 Jahren auf dem Segelflugplatz Geratshof für sich entdeckt.
Der Segelflugsport ist sehr vielfältig, angefangen vom 1000 Kilometer Streckenflug bis hin zum Looping geht wirklich alles!
„Es ist spannend zu sehen, wie weit man nur durch die Kraft der Natur mit einem Flugzeug kommen kann. Besonders das Gefühl der Freiheit und Grenzenlosigkeit bekommt man beim Fliegen stärker zu spüren als in jedem anderen Sport“, beschreibt Laura. Oft wird ihr die Frage gestellt, ob das außergewöhnliche Hobby nicht gefährlich sei. „Natürlich birgt jeder Sport seine Gefahren, deshalb wird man in einer etwa 2-jährigen Ausbildung ordentlich geschult.“ Gerade in der Luftfahrt gibt es, wie im Straßenverkehr auch, gewisse Regeln. Wie beispielsweise eine Art der Vorfahrtsregelung, welche man im Winter im Theorieunterricht erlernt. Auf die Frage, wieso die Freizeit am Flugplatz am schönsten ist lautet Lauras Antwort: „Das Gemeinschaftsgefühl ist dort einzigartig, denn am Flugplatz ist man kein Einzelkämpfer.“ Vor allem in der Jugendgruppe ziehen alle an einem Strang. Sobald mit dem Flugbetrieb begonnen wird, helfen alle zusammen.
„In den Fliegerlagern, welche jede Ferien stattfinden, erlebt man eine abenteuerliche Zeit, die sehr zusammenschweißt.“ Abendliche Lagerfeuer bis hin zum Kanufahren sind Teil des Programms.
Bereits mit 14 Jahren darf man ein Flugzeug alleine steuern und das Fliegen selbst erlernen. „Es gibt drei wichtige Dinge, die man dafür benötigt: Weil man den ganzen Tag draußen in der Sonne sitzt, habe ich immer einen Hut dabei,“ so Laura. Dieser sieht aus wie ein Fischerhut, nennt sich unter Piloten aber Thermikhut. „Zwar nicht wie bei GNTM, macht aber nix!“ Schon viel cooler ist da die Sonnenbrille.
Zu guter Letzt, aber am wichtigsten ist der Spaß daran, frei durch die Luft zu gleiten wie ein Vogel.
Der LSV Geratshof bietet unter anderem auch Schnuppermöglichkeiten im Rahmen des Ferienprogramms der Stadt Landsberg an. Mehr Informationen dazu und wie man das Fliegen erlernen kann gibt es unter http://www.lsv-geratshof.de/  
Text und Fotos: js


Aktualisiert ( Dienstag, 17. Juli 2018 um 08:19 Uhr )